In der Muttersprache des Hundes

Unser Seminarwochenende mit der Hunde-Teamschule um Anita Balser und ihrem Team am 05./06.05.2018 war wieder eine tolle Erfahrung. Wie schon im letzten Jahr konnte sich Ute Lehr erfolgreich dafür einsetzen, dass die Hunde-Teamschule auch ihr Seminar „In der Muttersprache des Hundes“ wieder auf dem Gelände unseres Vereins angeboten hat.

Der strahlende Sonnenschein und die angenehmen Temperaturen ließen es zu, die Veranstaltung durchgehend unter freiem Himmel abzuhalten.

Jeder von uns weiß, wie schwer man sich in einer fremden Sprache tut, wenn man sie nicht beherrscht. Erst recht wenn es sich dabei nicht um die Sprache eines Menschen handelt.
Unsere Teilnehmer haben in diesen beiden Tagen an eindrucksvollen Beispielen gelernt, dass die Muttersprache der Hunde auf vielschichtigen und sehr fein vernetzten Ebenen funktioniert. Dabei dient als Ausgangspunkt immer auch die Rolle oder Position, die ein Hund in seinem Rudel einnimmt.

Betrachtet man dies in seiner Gesamtheit, kommt man unter Umständen zu einem völlig neuen Bild über seinen vierbeinigen Begleiter. Plötzlich ist der vermeintlich zurückweisende,

ängstliche Hund eine „graue Eminenz“, oder man führt am Ende seiner Leine einen „gelben Polizisten“. Da staunten Frauchen und auch Herrchen nicht schlecht.

Alle teilnehmenden Hunde wurden so nach ihren Rollen begutachtet und eingeordnet. Praktische Übungen dienten dazu diese Erkenntnisse zu unterstützen, und für den täglichen Umgang mit unseren vierbeinigen Familienmitgliedern umsetzbar zu gestalten.

Dazu gehört auch, sich der eigenen Körpersprache bewusst zu werden und diese in der Kommunikation mit seinem Hund richtig einzusetzen. Gerade dieser Punkt ist in der „Muttersprache“ des Hundes ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor.

So konnten alle Teilnehmer nach den beiden Seminartagen für sich ein, wenn auch vereinzelt gänzlich anderes, aber insgesamt dennoch deutlich besseres Verständnis zur Kommunikation mit dem Hund vermerken.

Und wenn alle Hundehalter künftig ein wenig mehr „In der Muttersprache des Hundes“ denken, dann werden Gassi-Gänge und Hundebegegnungen, aber auch das alltägliche Miteinander spürbar entspannter sein.
Alle Teilnehmer haben sich einstimmig positiv zu den Erfahrungen dieser beiden Seminartage geäußert.

Dank der tollen Organisation von Ute Lehr waren die Rahmenbedingungen für das Seminar hervorragend. Die Küche und die Bewirtung an beiden Tagen, wie auch das Essen am Sonntag war in den Händen von Heide Buchheimer und Helga Walter. Für die Verpflegung unserer Teilnehmer am Samstag hatten Astrid Sontheimer und Birgit Mattern zusammen mit ihrem „Schnippelteam“ gesorgt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei all den Helfern die uns rund um die Veranstaltung tatkräftig unterstützt haben.

3 Antworten auf „In der Muttersprache des Hundes“

  1. Wieder ein wunderbares Seminar mit Anita und ihrem Team. Sehr gerne mehr davon! Es ist einfach klasse, dass man immer wieder neue interessante Dinge über unsere vierbeinigen Gefährten erfahren kann, die das Leben bereichern und schöner machen. Auf alle Fragen die wir hatten gab es plausible, nachvollziehbare Antworten und konkrete, kompetente Hilfestellungen für jeden einzelnen Teilnehmer.
    Vielen Dank an alle, die dieses Wochenende ermöglicht und gestaltet haben. Besonderes Dankeschön an Ute!
    Liebe Grüße, Elsa mit Caruso!

  2. Es war ein tolles Seminar.
    Ich hoffe es gibt nächstes Jahr wieder ein Seminar mit Anita Balser .
    Tausend Dank an Ute .
    Und auch dem Küchen Team gilt mein Dank.
    Es war Alles in Allem ein gut organisiertes Seminar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.