Agility

„Tunnel durch“ und „Hopp“

Das Wort Agility stammt aus dem Englischen und bedeutet Behendigkeit oder Gewandtheit. Agility ist in erster Linie ein Geschicklichkeitssport. Der Hund bewältigt hier einen Parcours aus Sprüngen und Hindernissen wie Tunnel, Wippe, Slalom, Reifen, Laufsteg, Tisch oder A-Wand. Der Mensch weist ihm dabei nur mit Körpersprache und Worten den richtigen Weg. Da der Parcours immer wieder anders verläuft, muss Mensch sich nicht nur die richtige Reihenfolge der Hindernisse merken, sondern auch schnell reagieren, falls der Hund ein Hindernis anvisiert, das nicht an der Reihe ist. Agility fordert also Geist und Körper von Vierbeinern und auch von uns Zweibeinern!

Das Wichtigste im Training ist jedoch nicht die Schnelligkeit, sondern das korrekte und saubere Arbeiten an den Hindernissen.

Neben dem Spaßfaktor wird auch der Gehorsam und die Bindung des Mensch-Hund-Gespanns gefestigt. Der Hund lernt „spielerisch“, sich ganz auf seinen Menschen zu konzentrieren und dessen Anweisungen zu folgen. Vertrauen und Bindung werden gestärkt, was sich enorm positiv auf das alltägliche Miteinander auswirkt!

Auch können wir beobachten, dass unsichere Hunde durch gezieltes Training mehr Selbstvertrauen bekommen und die stürmischen Vertreter lernen, ihr Temperament unter Kontrolle zu halten.

In unseren Trainingsstunden herrscht eine lockere und entspannte Atmosphäre, denn wir betreiben Agility in unserer Freizeit, und diese wollen wir gemeinsam mit unseren Hunden auch angenehm verbringen.

Auch können unsere Mitglieder an Agility-Turnieren teilnehmen. Voraussetzung dafür ist die bestandene Begleithundeprüfung (Mindestalter hierfür: 15 Monate). Auf Turnieren wird abhängig von Größe des Hundes in drei Klassen gestartet:

Mini =Small (S)= kleiner als Widerristhöhe 35 cm.

Medium = Midi (M) = ab 35 cm und kleiner als 43 cm

Maxi = Large (L)= ab 43 cm Widerristhöhe

Zudem gibt es u.a. eine „Beginner-Klasse“ ( mit niedrigeren Sprunghöhen und einfacherem Streckenverlauf) oder eine „Senioren-Klasse“( im Ermessen des Hundeführers , Mindestalter des Hundes 6 Jahre)…

Voraussetzungen für Agility:

Der Agility-Hund muss gesund sein (Check beim Tierarzt), er sollte bewegungsfreudig und sozialverträglich sein und bereits einen gewissen Grundgehorsam haben.

Der Agility-Mensch sollte gut gelaunt und geduldig sein, seinen Hund motivieren, loben und sich glaubhaft mit ihm freuen können!

Irgendwann fängt jeder mal an! Und irgendwo muss man ansetzen…

Wer sich nicht sicher ist, ob die Vorausetzungen erfüllt werden können, der sollte es einfach mal probieren…. Dann sehen wir weiter…

Übungsleiterin: Sylvia Völker